Das Filsumer Moor

Nördlich von Busboomsfehn, unweit der Autobahn, findet man noch Reste eines echten Hochmoores, das Filsumer Moor. Nur von Regenwasser gespeist, wuchs es seit etwa 3000 Jahren auf eine Höhe von 3 Metern an. Dann begann der Mensch, das Moor zu entwässern, um Torf abzubauen und nutzbares Land zu gewinnen. So wurde ringsum nach und nach… Das Filsumer Moor weiterlesen

Friedhof Nesserland

Das heute im Emder Hafengebiet liegende Nesserland war einst eine Halbinsel namens Nesse und gehörte zum Rheiderland. Die Ems floss nördlich davon in einem Bogen direkt an Emden vorbei und verhinderte damit die Verschlickung des Emden Hafens. Die Zweite Cosmas- und Damianflut am 25. und 26. September 1509 durchbrach die Verbindung zum Festland und machte… Friedhof Nesserland weiterlesen

Winter im Moor

Im Tannenhausener Moor gibt es am Abelitz-Moordorf-Kanal noch Reste des ehemaligen Hochmoores, welches sich bis zum Ewigen Meer erstreckte. Hier gab es vor hundert Jahren auch noch einen Moorsee, das Bensmeer, welches hier näher beschrieben wird. Diese Fotowanderung Ende Januar 2021 zeigt das Gebiet im Winter. Einige Flächen wurden aufgeforstet, kleinere Teile werden als Grasland… Winter im Moor weiterlesen

Die Wüstenei

„Woestenee“ oder später „Wüstenei“, also wüstes Land, wurde die zu Nüttermoor gehörende Kolonie 1805 genannt. Sie liegt am Rande des ehemals großes Moores „Veenhuser Königsmoor“. Heute wird das mittlerweile größtenteils kultivierte Gebiet vom Autobahndreieck A31/A28 durchschnitten. Auf der östlichen Seite wurde ein Teil des Moores unter Naturschutz gestellt, aber auch auf der westlichen Seite gibt… Die Wüstenei weiterlesen