Im Kreismoor bei Moorlage (2018)

Das Kreismoor liegt am Auricher Geestrand zwischen Moorlage und Wrisser Hammrich und gehörte zur Gemeinde Akelsbarg, heute zur Gemeinde Großefehn. Das Moor wurde vergleichsweise spät kultiviert, erst 1908 siedelte die Stadt Aurich dort Kolonisten an, die bis Ende der 1950er Jahre dort Torf gestochen haben. Hier entspringt auch der südliche Teil der Flumm. Auf topographischen Karten wird das Gebiet auch Röthelmoor-Dellmoorten genannt (interessanterweise heißt auch ein benachbartes Gebiet zwischen Ostersander und Holtrop Röthelmoor).

Die Gegend ist dünn besiedelt, große Teile der Natur werden sich selbst überlassen. An einigen Stellen findet man auch Reste des Hochmoores, ein kleiner Teil davon wurde 1985 Landschaftsschutzgebiet. Eine echte Rekultivierung des Moores, d.h. Entfernung von Birken und anderen Gehölzen und Wiedervernässung findet jedoch nicht statt. Trotzdem findet der Naturfreund Feuchtwiesen und kleine Gehölze mit entsprechender Tier- und Pflanzenwelt, auch wenn Thuja, Fichte und andere Bäume hier sicher nicht heimisch sind. Rehe sind zahlreich, Rebhühner seltener zu sehen.

Karte

Bildergalerie